picturepostcards

Juliette Bergmann



 

          picturepostcards

Photographien und Malerei

von

Juliette Bergmann

 

 

Ob maritime Eindrücke, oder einfach nur das Glitzern der Wassseroberfläche, eine alte vom Wetter gezeichnete Holztür, Motorhaube, Wand oder eine abgenutzte Treppe faszinieren mich. Es ist immer wieder erstaunlich, was man alles in diesen Ausschnitten zu sehen vermag.

Ich fotografiere gerne das sichtbar Vergängliche, auch wenn schon der Moment des Fotografierens vergänglich ist, verdeutliche ich es mit dem ausgesuchten Motiv.

 

Meine Bilder zeigen die Kostbare des Augenblicks,

die Schönheit des Vergänglichen und

das Abstrakte in der Realität.

 

Zusammen mit den individuellen, antiken Rahmen, die scheinbar nicht mehr in unsere Zeit passen, finden sie die perfekte Kombination aus Schönheit, Vergänglichkeit und abstrakter Kunst wieder.

 

So schaffe ich es, aus meinen Fotografien

Unikate entstehen zu lassen. Und weil ich dafür gebrauchte, alte Rahmen verwende, kann man mich durchaus in die Kategorie Upcycling eingruppieren.

 

Einige Drucke habe ich auf Leinwand mit Acrylfarbe oder Ölkreide nachkoloriert.

Durch diese Technik verleiht es den Bildern noch mehr Tiefe und Abstraktheit.

Denn neben der Fotografie, gilt meine weitere Leidenschaft, auch mal mit Farbe zu experimentieren.

 

 

 

Vita:         - In der Schweiz geboren

                      - In Eckernförde aufgewachsen

                      - In Hamburg gelebt

                      - In Kopenhagen die Sommer verbracht

                      - In der Welt herumgereist

                      - In Kiel studiert und wohnhaft seit 2001

 

Ich habe den staatlich geprüften Wirtschaftsassistentin mit Fachhochschulreife sowie eine Ausbildung als Groß-u. Außenhandelskauffrau erfolgreich abgeschlossen und später Sprachwissenschaften studiert.
Ich habe mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich, zuletzt als Assistentin der Geschäftsführung und spreche mehrere Sprachen.

Mein Name ist Juliette Bergmann, 68iger Jahrgang, verheiratet und habe eine 14-jährige Tochter und einen 15-jährigen Hund.
Seitdem ich mich Anfang letzten Jahres, (also 2018) entschieden hatte, meinen Job zu kündigen, um endlich das zu machen, was mir Freude bereitet, zeigt es sich, diesen Weg unbedingt weiter zu gehen.

 


Der erste Schritt war ein intensives, persönliches Coaching, das mir die Augen geöffnet hat, wie wichtig die persönlichen Werte für ein glückliches und erfolgreiches Leben sind.

Meine wichtigsten Werte, die mein Leben erfüllen sind:

Kreativität, Selbständigkeit, Lernen und Überzeugungskraft sowie Führungsqualität.


So wurde mir schnell klar, dass ich diese Werte zu 100% in meine Leidenschaft der Kunst und Photographie wiederfinde. Und um dieses umzusetzen, suche ich nun den perfekten Raum, um eine Galerie der besonderen Art zu eröffnen. Dieser Ort soll jeden einladen, sich wohl zu fühlen. Der Raum soll von einem Wohnzimmercharakter geprägt sein und sich von den bisher weißen und kahlen Galerien abgrenzen. Bis ich die für mich das Geeignete gefunden habe, stelle ich in der Zwischenzeit meine Bilder in unterschiedlich tollen Räumlichkeiten aus, wo sie hervorragend zur Geltung kommen. Für dieses Jahr habe ich dementsprechend so einige Veranstaltungen, sprich Vernissagen geplant. Zwei hatte ich in diesem Jahr 2019 bereits, die sich von den herkömmlichen Vernissagen doch unterscheiden, vage ich zu behaupten. Denn bei mir steht das Miteinander und die Feierstimmung im Vordergrund und nicht so sehr die Reden oder Vorträge.

 

 

 

Meine Liebe zur Kunst und meine fundierten Kenntnisse im kaufmännischen Bereich sowie mein über die Jahre gewachsenes gutes Netzwerk sind schon mal eine gute Grundlage, den Weg als Künstlerin weiter zu verfolgen, mit dem Ziel, eine Galerie zu eröffnen.

 

Wir alle kennen sie, die schönen Momente, an denen die Zeit stehen zu bleiben scheint, eingefangen in einem Bild für die Ewigkeit.

Diese scheinbare Ewigkeit eines schönen Augenblicks möchte ich mit anderen teilen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Juliette Bergmann